Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neue Tarife bei El Al Israel

El Al führt neue Economy-Tarife einEl Al führt neue Economy-Tarife ein30. Mai

Die israelische El Al ändert zum 15. Oktober ihre Tarife in der Economy Class. Besonders attarktiv könnte dies für Party People werden, die nur mal über das Wochenende in der Party-Hochburg Tel Aviv abfeiern wollen. 

Der neue "Lite-Tarif" wendet sich besonders an Reisende, die ihr Ticket nicht umbuchen können möchten und  mit leichtem Handgepäck reisen. Ab Berlin gibt es den Hin- und Rückflug dann schon ab 160 Euro. Von München fliegt man ab 269 € und ab Frankfurt ab 289 €.

Für Vielflieger, die Flexibilität schätzten gibt es den "Flex-Tarif". "Classic" wählen Gäste, die den Service wie bisher genießen wollen. Dabei sind dann Umbuchung und Stornierung ausgeschlossen. Man kann aber anders als beim Lite Tarif den Sitzplatz wählen und ein Aufgabegepäckstück (23 kg) mitführen. 

A380 bald auch ab Hamburg

Der A380 fliegt auch bald in seine Heimat HamburgDer A380 fliegt auch bald in seine Heimat Hamburg28. Mai

Das größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380 ist ein echtes Kind aus Hamburg, aber wer damit mal fliegen wollte musste bisher auf einen anderen Deutschen Flughafen ausweichen. Das will Emirates nun ändern.

Der Sponsor des Hamburger SV will ab 29. Oktober einmal täglich von Hamburg nach Dubai fliegen.  Damit wird sich die tägliche Kapazität um 22 % erhöhen. Gleichzeitig bietet der Riesenvogel auch ein komfortableres Fliegen. Unter den insgesamt 516 Sitzplätzen befinden sich 14 Privatsuiten in der First Class und 76 Flachbettsitze in der Business Class. Dazu dürften sich die Passagiere dieser Klassen auf die Bord-Lounge, den beliebtesten Treffpunkt über den Wolken freuen. 

Alle Passagiere erhalten beste Unterhaltung aus bis zu 3.500on-demand-Kanälen auf den größten Bildschirmen, die es aktuell in der Passagier-Luftfahrt gibt. Ebenfalls kostenfrei gibt es den WLAN-Zugang. 

Lufthansa - Neuer "Light"-Tarif nach Nordamerika

Lufthansa hat einen neuen BilligtarifLufthansa hat einen neuen Billigtarif22. Mai

Nachdem die Lufthansa ihr neues Preismodell auf Flügen von Skandinavien nach Nordamerika testete, gibt es ab Sommer 2018 auch für Flüge ab Deutschland einen Economy "Light"-Tarif nach Nordamerika. 

Der neue Basistarif soll sich an preisbewusste Passagiere wenden, die nur mit Handgepäck unterwegs sind und keine Ticketflexibilität benötigen  Schöner Nebeneffekt für die Lufthansa: Die Ab-Preise sehen attraktiver aus.  

Neben der Mitnahme von 8 kg Handgepäck bleiben Mahlzeiten und Getränke inkludiert. Wer doch mehr Gepäck mitnehmen will, muss draufzahlen. Neben Aufgabegepäck kann man auch individuelle Wunschsitze dazubuchen. Ob sich der neue Billigtarif dann noch lohnt, sollte man aber vor der Buchung genau prüfen. 

Germania fliegt von Berlin-Tegel nach Samos

SamosSamos2. Mai

Die Fluggesellschaft Germania erweitert ihr Sommerflugangebot von Berlin-Tegel um zwei Ziele auf 21.

Ab Juni fliegen die grün-weißen Flieger immer Freitags auf die griechische Insel Samos. Immer samstags geht es in die armenische Hauptstadt Eriwan.

Auch im Winter kündigt Germania zusätzliche Flüge an. Dann wird immer dienstags zusätzlich nach La Palma geflogen. Außerdem wird die Zahl der Flüge auf die Blumeninsel Madeira verdoppelt. 

Eurowings verbindet Stuttgart mit Sylt

Eurowings fliegt im Sommer von Stuttgart direkt auf die Ferieninsel SyltEurowings fliegt im Sommer von Stuttgart direkt auf die Ferieninsel Sylt23. April

Der deutsche Billigflieger Eurowings wird im Sommer von Stuttgart nach Sylt fliegen. Vom 19. Juli an fliegt die Lufthansa-Tochter zweimal wöchentlich auf die Nordseeinsel. Flugtage sind Donnerstag und Samstag. Pro Strecke kostet der Flug 260 Euro.

Condor - Mehr Nah- und Mittelstreckenziele im Winter

18. April

Neues Winterziel bei Condor: QuitoNeues Winterziel bei Condor: QuitoDeutschlands Ferienflieger Condor will im kommenden Winter auch Palma de Mallorca und Antalya an der Türkischen Riviera anbieten und damit beide beliebten Ferienzielen ganzjährig anbieten. Mit Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Leipzig/Halle, München und Stuttgart deckt die Airline das gesamte Land ab.  Insgesamt sind 230 wöchentliche Abflüge geplant. 

Auch bei den Langstrecken gibt es neue Ziele. So wird Condor erstmals einmal wöchentlich von Frankfurt nach Curacao fliegen. Neue Ziele sind auch Ecuadors Hauptstadt Quito und Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias.

Ab München und Düsseldorf wird zukünftig nach Cancun in Mexiko und Punta Cana in der Dominikanischen Republik geflogen. Ab München gibt es einen zusätzlichen Flug nach Havanna.

Laudamotion über Ryanair buchbar

Bild: RyanairBild: Ryanair17. April

60 Sommerflugziele der österreichischen Laudamotion sind ab sofort über die Website der zukünftigen Mutter Ryanair buchbar. Damit kompensiert der Ferienflieger von Niki Lauda den Ausfall, nach dem Condor den Vertrieb der Airline zum 30.04. wieder einstellt. Ab 1. Mai übernimmt Ryanair dann den gesamten Vertrieb von Laudamotion. Die Vermarktung ist Teil des Deals, mit dem Ryanair die Mehrheitsanteil an den Österreichern übernimmt. 

Laudamotion wird von zahlreichen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz operieren. Nach den Worten von Firmengründer Niki Lauda soll die Airline die führende Low Cost-Gesellschaft Österreichs werden und im deutschsprachigen Raum die Dominanz der Lufthansa sowie ihrer Töchter brechen.

Wilde Streiks bei Airlines setzen Entschädigungsanspruch nicht automatisch außer Kraft

Wilde Streiks bei Airlines können Entschädigungen rechtfertigen.Wilde Streiks bei Airlines können Entschädigungen rechtfertigen.17. April

Entschädigungszahlungen für infolge eines tarifrechtlich unerlaubten Streiks sind nicht generell ausgeschlossen, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof. Vielmehr müsse der Einzelfall geprüft werden. 

Im Herbst 2016 fielen bei TUIfly zahlreiche Flüge aus, weil sich Besatzungsmitglieder in großer zahl krankschreiben ließen. Zwei Bedingungen legten die Richter in Luxemburg fest, unter denen die gesetzliche Erstattungspflicht nicht greift:

1. Das Ereignis dürfte nicht teil der normalen Betriebstätigkeit sein

2. Das Ereignis muss von der Airline nicht beherrschbar sein.

Der EuGH kommt aber zum Schluss, dass beide Punkte nicht gegeben waren. Zum ersten hatte das Unternehmen überraschend Umstrukturierungen angekündigt, womit das Management auf Konflikte mit den Mitarbeiten rechnen musste. Zum anderen war der Umstand beherrschbar, wie sich zeigte, als der Streit wenige tage später mit einer Einigung zwischen TUIfly und dem Betriebsrat beendet wurde. 

Das Urteil werde von der Politik mit Zustimmung aufgenommen, TUIfly zeigte sich enttäuscht. Die Chancen auf Entschädigung sind durch das Urteil für alle Kläger in Deutschland gestiegen. 

Keine Glimmstengel mehr bei KLM

Zollfreie Zigarretten gibt´s bei KLM bald nicht mehr.Zollfreie Zigarretten gibt´s bei KLM bald nicht mehr.19. März

Die niederländische Fluggesellschaft KLM wird ab 1. Juli an Bord keine zollfreien Zigaretten mehr verkaufen. Begründet wird dies damit, dass KLM für Gesundheit und Sportlichkeit stehe und der Verkauf von Zigaretten nicht in dieses Bild passe. 

Einen modernen, neuen Weg geht die Airline schon seit Anfang des Jahres bei ihren Pilotinnen und Piloten: Zur Uniform gehört nun keine Kopfbedeckung mehr.

Helsinki: Neue Finnair-Verbindung ab Stuttgart

HelsinkiHelsinki15. März

Finnair baut ihr Angebot in Deutschland aus und fliegt ab 23. April täglich von Stuttgart nach Helsinki. Von hier haben Fluggäste Anschluss an das weltweite Angebot der Finnen.

Neben Stuttgart fliegt Finnair auch von Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin und Hamburg in die finnische Hauptstadt. 

Airport München: Das größte Passagierflugzeug der Welt hautnah

Der A380 von Lufthansa - ab Ende März auch ab München.Der A380 von Lufthansa - ab Ende März auch ab München.14. März

Er ist das größte Passagierflugzeug der Welt, der A380 . Anlässlich der Stationierung von fünf Airbus A380 durch die Lufthansa, wird der Airport München eine spezielle Aktionswoche rund um den Riesenvogel veranstalten.

Vom 21. bis 28. März gibt es täglich von 11 bis 17 Uhr Special-Touren auf dem Vorfeld, eine A380-Rally sowie ein Gewinnspiel, bei denen die Besucher dem Flugzeug näher kommen. Höhepunkt ist am Sonntag, 25. März, der Familientag, an dem es weitere interessante Angebote und Aktionen für die ganze Familie gibt. 

Beim "Meet the Crew" haben beispielsweise kleine Piloten der Zukunft die Möglichkeit, ihren großen Vorbildern Fragen zu stellen. 

Das komplette Programm und weitere Informationen gibt es hier

Condor: Mehr Ferienflüge für die Schweiz dank Laudamotion

7. März

Ferienflieger Condor verbreitert das Angebot an Ferienflügen aus der Schweiz. Möglich wird dies durch das Angebot zusätzlicher Flüge des Niki-Nachfolgers Laudamotion. Dadurch werden ab Basel und Zürich insgesamt neun neue Ferienziele bei Condor buchbar. 

Von Basel wird Laudamotion täglich nach Palma de Mallorca und zweimal pro Woche nach Heraklion (Kreta) fliegen. 

Zürich wird mit Mallorca, Ibiza, Fuerteventura, Lanzarote, Korfu, Kreta, Rhodos, Sardinien und Kalabrien verbunden. 

16. April

Inzwischen hat die Thomas-Cook-Gruppe, zu der auch Condor gehört, die Zusammenarbeit mit Laudamotion wieder eingestellt. Grund ist die Zusammenarbeit der Airline mit Ryanair, die auch Anteile erwerben will und später die Mehrheit an Laudamotion übernehmen will. 

Curacao: Neues Ziel bei Condor

5. März

WillemstadWillemstadCondor fliegt ab 6. November einmal wöchentlich von Frankfurt nach Curacao, eine Insel die zum Königreich der Niederlande gehört. Wichtig für die Einreise ist, dass man hier trotz der Zugehörigkeit zum Königreich einen Reisepass benötigt. Währung ist auch nicht der Euro, sondern der Antillen-Gulden.

Einer der großen Vorteile der Insel ist die Lage "unter dem Winde". Tropenstürme sind dadurch sehr selten. In Deutschland ist die Insel als Urlaubsziel noch recht unbekannt, dabei lockt Curacao mit einem weltbekannten Tauchrevier, das eine wunderbare Unterwasserwelt präsentiert. Auch einige Schiffswrack sind für Taucher und teilweise sogar für Schnorchler leicht erreichbar. 

In der Hauptstadt Willemstad gibt es noch zahlreiche niederländische Kolonialbauten, weshalb die vier Innenstadtviertel auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste stehen.

Livingstone Jan Thiel Resort ***

Familienfreundliche Bungalowanlage in landestpyischer Architektur, umfangreiches Kinderprogramm

7 Ü/HP, z. B. im November ab 588.00 €

Ryanair mit neuen Verbindungen ab Deutschland

1. März

EdinburghEdinburghDer irische Billigflieger Ryanair hat weitere neue Strecken für deutsche Reisende angekündigt.  Das schottische Edinburgh wird bei dem Winter-Flugplan 2018/19  sechsmal pro Woche von Berlin-Schönefeld und zweimal wöchentlich von Memmingen aus angeflogen. 

Ebenfalls ab dem Winterflugplan fliegen die Iren außerdem zweimal pro Woche von Köln nach Palermo sowie von Baden-Baden nach Cagliari.

Mallorca: Ryanair als Ferienflieger

Ryanair fliegt nach MallorcaRyanair fliegt nach Mallorca27. Februar

Der irische Billigflieger Ryanair wird immer mehr zum Ferienflieger. Im Sommer gibt es weitere Verbindungen nach Palma de Mallorca. Neben den schon bestehenden Strecken ab Köln und Dortmund gibt es zukünftig auch Flüge ab Düsseldorf (täglich), Berlin-Tegel (6 x pro Woche), Nürnberg (4 x) und Stuttgart (3 x).

Wer Gepäck in den Urlaub mitnehmen möchte, sollte nicht vergessen, dieses gebührenpflichtig zuzubuchen.

Flughafen Bari wird zeitweise geschlossen

Der Airport Bari bleibt einige Tage geschlossenDer Airport Bari bleibt einige Tage geschlossen16. Februar

Der Flughafen Bari wird zwischen dem 28. Februar und dem 8. März komplett geschlossen. Umfangreichere Bauarbeiten an der Start- und Landebahn machen dies notwendig. Die Verbindungen nach Bari werden in dieser Zeit von den Fluggesellschaften gestrichen. Alternativ werden Flüge nach Brindisi empfohlen. Von dort verkehrt ein Shuttle.

LOT verbindet Hannover mit Warschau

LOT fliegt von Hannover nach WarschauLOT fliegt von Hannover nach Warschau16. Februar

Die Polnische Fluggesellschaft LOT wird ab Anfang Juni 12 Mal wöchentlich Niedersachsens Hauptstadt Hannover und Warschau verbinden. Von der polnischen Hauptstadt aus gibt es Anschlüsse zu mehr als 70 Zielen in Osteuropa, Zentralasien und Nordamerika.

Larnaka: Neue Flugverbindung ab Düsseldorf

Pierides Museum - Foto: Valantis Antoniades / WikimediaPierides Museum - Foto: Valantis Antoniades / Wikimedia14. Februar

Die zyprische Cobalt Air fliegt ab Anfang Mai immer donnerstags und samstags von Düsseldorf nach Larnaka im Süden der Insel Zypern.

Neben den beliebten Mittelmeerstränden bietet die Stadt viele Sehenswürdigkeiten, darunter das Pierides-Museum, das das zweitbedeutendste archäologische Museum der Republik Zypern ist. 

Air Europa hat schönere Preise

13. Februar

Sieht attraktiv aus, bietet aber eben auch weniger Leistung: Der "Lite"-PreisSieht attraktiv aus, bietet aber eben auch weniger Leistung: Der "Lite"-PreisWie macht man seine Preise attraktiver? Man rechnet einfach Leistungen heraus. Bei Airlines geht das ganz einfach: Man rechnet einfach das Gepäck heraus. Während dies bei Kurz- und Mittelstrecke sicher Sinn macht (Dienstreisende), dürfte die Nachfrage auf der Langstrecke wohl eher überschaubar sein. Egal, Air Europa bietet ab sofort auf der Langstrecke "Lite"-Tarife an, die keine Aufgabegepäck beinhalten. Man kann es dazu buchen. Online kostet es pro Gepäckstück und Strecke 100 Euro. Wer erst am Flughafen Gepäck nachbucht, zahlt 150 Euro pro Gepäckstück. Immerhin 10 kg Handgepäck sind aber weiter frei. 

El Al verbindet Stuttgart mit Tel Aviv

12. Februar

Die Israelische El Al erheitert ihr Angebot in Deutschland und fliegt mit der Charter-Tochter Sun d‘Or zwischen dem 3 Juli und 2. Oktober nach Tel Aviv. Von Berlin aus übernimmt die größte israelsische Fluggesellschaft die elf wöchentlichen Flüge ihrer Billigtochter Up, deren Betrieb eingestellt werden soll. 

Thomas Cook Group Airlines erweitern Angebot im Sommer

8. Februar

Condor baut das Sommerflugprogramm aus.Condor baut das Sommerflugprogramm aus.Das ging schnell: Im Sommer wird es im Vergleich zur letzten trotz der airberlin-Pleite nicht weniger Angebot geben. Im Gegenteil: Die sich bietende Chance nutzen viele Airlines, um ihre Angebot auszuweiten. So ist heute eine größere Angebotsvielfalt am deutschen Himmel zu beobachten als vor der airberlin-Pleite.  Der Kampf um Marktpositionen sorgt bereits für Preiskämpfe, welche dem Passagier zugute kommen. Engpässe waren also nur vorübergehend ein Thema. 

Am aktuell noch wachsenden Angebot hat auch die Thomas Cook Group einen Anteil. Die Gruppe, zu der auch die deutsche Condor gehört, will nun ihr Angebot für den Sommer um weitere 10 % ausbauen. Möglich wird die unter anderem durch den Kauf von Geschäftsanteilen der Air Berlin Tochter Air Berlin Aviation GmbH. Auch die Gründung der Thomas Cook Airlines Balearics sorgt für zusätzlich Verbindungen. 

Condor wird vor allem auf der Kurz- und Mittelstrecke zusätzliche Verbindungen auflegen. Dank des neuen Air Operator Certificate für die Air Berlin Aviation GmbH ist der deutsche Ferienflieger in der Lage, mit  sechs neuen Flugzeugen zu operieren.

Insgesamt will die Thomas Cook Group das Flugnetz um 70 Verbundungen erweitern. Von Deutschland aus sollen beispielsweise  Rijeka und Zadar an der kroatischen Adria hinzukommen. Auf der Fernstrecke will Condor von Frankfurt nach Phoenix in den USA fliegen.

Madrid: Neue Verbindung von Düsseldorf

Madrid ist ab Sommer mit Düsseldorf verbundenMadrid ist ab Sommer mit Düsseldorf verbunden5. Februar

Ab Mitte Juni fliegt die spanische Air Europa zweimal täglich von Düsseldorf nach Madrid. Vom Flughafen der spanischen Hauptstadt stehen dann 50 verschiedene Anschlussziele in Spanien, der Karibik und Südamerika zur Verfügung. Die Rheinmetropole ist für die Spanier nach Frankfurt und München das dritte Ziel in Deutschland.

Rafaelhoteles Ventas ****

Gehobenes Mittelklassehotel unweit der Stierkampfarena "Las Ventas". Bemerkenswerte Kunstsammlung

2 Ü/F im November ab 76 €

Eurowings: Surfen auf Kurz- und Mittelstrecke

Bild: EurowingsBild: Eurowings

2. Februar

Ab sofort bietet die Lufthansa-Tochter Eurowings auf vielen Kurz und Mittelstrecken Internet an Bord an. Aktuell sind bereits 30 Flugzeuge mit dem neuen Service ausgestattet. Noch im Februar sollen 30 weitere Machinen hinzukommen. Zum Start erhält jeder Passagier die, Möglichkeit 10 Minuten gratis über den Wolken zu surfen. Ansonsten gibt es drei verschiedene Pakete zum Preis von 3,90 € bis 11,90 € je Flug. Nach der Einführung von der Wings Entertainment App  baut damit Eurowings die Möglichkeit des Entertainments auf dem eigenen Endgerät weiter aus.

Berlin-Tegel: EasyJet baut Engagement aus

30. Januar

easyJet baut das Engagement in der deutschen Hauptstadt deutlich aus.easyJet baut das Engagement in der deutschen Hauptstadt deutlich aus.Der britische Low-Cost-Flieger EasyJet wird seine Präsenz in Berlin Tegel ab dem Sommerflugplan deutlich ausweiten. 

Gleich drei neue Ziele  gibt es mit Oslo, Göteborg und Helsinki in Skandinavien. Innerdeutsch kommt Köln-Bonn hinzu. Außerdem werden Jerez de la Fronterea, Graz und Genua angeflogen.  Insgesamt werden im Sommer von Berlin-Tegel 42 Reiseziele angeflogen. Hinzu kommen 53 Ziele ab Berlin-Schönefeld.

Eurowings mit neue Basis in Nürnberg

Bild: EurowingsBild: Eurowings

23. Januar

Lufthansa-Tochter Eurowings eröffnet mit dem Sommerflugplan in Nürnberg ihre 12. Basis. Ab Ende März wird zunächst ein Flugzeug in der Frankenmetropole stationiert. Die Nürnberger dürfen sich über ein attraktives Angebot nach Mallorca, Heraklion, Catania und Olbia freuen. Dabei kommen vor allem mallorca-Fans auf ihre Kosten, denn zum Lieblingsziel der Deutschen wird es gleich acht wöchentliche Verbindungen geben. Je zweimal wöchentlich stehen Kreta, Sizilien und Sardinien im Flugplan.

Darüberhinaus wie die bestehende Metropol-Verbindung nach Berlin-Tegel um einen Flug am Sonntagabend erweitert

Niki geht an Niki

23. Januar

Foto: Luca Sartoni / FlickrFoto: Luca Sartoni / FlickrDie insolvente österreichsiche Fluggesellschaft Niki hat einen neuen Eigentümer: Niki Lauda. Der Gründer der Airline bekam den Zuschlag durch den Gläubigerausschuss in Österreich. Damit scheint die Übernahme durch die IAG geplatzt zu sein. Die Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich gehen davon aus, dass die Übernahme kurzfristig in beiden Ländern genehmigt wird.

Niki Lauda plant, die Airline in Laudamotion umzubenennen und den Flugbetrieb ab Ende März aufzunehmen. Laudamotion existiert bereits und hat eine gültige Fluglizenz, was es dem Ex-Rennfahrer leichter macht, die Fluglinie schnell wieder in die Luft zu bekommen. Starten soll Laudamotion mit 15 Flugzeugen, die er sich von Lufthansa gesichert hat. Lauda will das Niki-Personal komplett übernehmen, stößt allerdings vor allem bei den Piloten auf Skepsis. 

Icelandair baut USA-Angebot aus

San Francisco gehört zu den neuen Zielen von IcelandairSan Francisco gehört zu den neuen Zielen von Icelandair12. Januar

Die isländische Fluggesellschaft Iceandair baut ihr Angebot in die USA weiter aus. Ab 25. Mai wird Kansas City dreimal pro Woche angeflogen. Drei Tage später startet die Verbindung nach Baltimore. Am 1. Juni folgt dann San Francisco. Die beiden letztgenannten Ziele werden jeweils viermal pro Woche angeflogen. 

Icelandair bietet günstige Anschlussflüge von Deutschland zur Heimatbasis Reykjavik. Außerdem kann man von günstigen Stopover-Angeboten profitieren, die einen bis zu siebentägigen Aufenthalt in Island ermöglichen.

W San Francisco ****

Außergewöhnlich stylisches Hotel im Herzen des SoMa-Viertels, Restaurant, Bar, "Bliss Spa"...

3 ÜN im Juli

ab 216 €

Wizz Air setzt auf Wien

10. Januar

GdanskGdanskDie osteuropäische Low-Cost-Airline Wizz Air wird ab April die Lücke von airberlin und Niki zumindest zum Teil ausfüllen. Insgesamt sollen 17 Flughäfen in 15 Ländern angeflogen werden. Neben den klassischen osteuropäischen Zielen der Airline wollen die Budapester auch Verbindungen in Urlaubsdestinationen, wie zum Beispiel nach Larnaca, Thessaloniki oder Teneriffa, anbieten. Ab Juni wird die Airline einen Airbus A320 stationieren, dem später zwei weitere Airbus folgen sollen.  Entsprechend werden die Flugziele nach und nach ausgebaut. Gestartet wird am 27. April mit Verbindungen nach Danzig, Tuzla (Bosnien-Herzegowina) und Varna. 

Flugreisen: Mobil-Telefonieren kann teuer werden

Über den Wolken ist es besser, das Handy auszulassen.Über den Wolken ist es besser, das Handy auszulassen.9. Januar

Immer mehr Fluggesellschaften erlauben das Telefonieren und Surfen mit dem Handy während des Fluges. Das kann besonders auf Langstreckenflügen ziemlich teuer werden. Wie jetzt Computerbild berichtete, könnten Kosten von weit über 1.000 Euro anfallen, wenn man keines der angebotenen Paket an Bord nutzt. Wer keines der WLAN-Paket nutzen möchte, sollte sein Mobiltelefon also besser ausschalten. 

Niki-Verkauf steht auf Kippe

8 Januar

Der Verkauf von Niki steht wieder auf der Kippe - Foto; Trainier / Wikimedia - Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 UnportedDer Verkauf von Niki steht wieder auf der Kippe - Foto; Trainier / Wikimedia - Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 UnportedUnd plötzlich ist alles wieder offen. Das Landgericht Berlin hat entscheiden, dass das Insolvenzverfahren der österreichischen Tochter der Pleite gegangenen airberlin in Österreich stattfinden muss. Damit würde die Entscheidung des Amtsgericht, das Deutschland zum Insolvenz-Standort erklärt wieder auf. Gegen die Entscheidung des Landgerichts kann nun noch beim Bundesgerichtshof angefochten werden.

Damit steht der Verkauf der Niki an den Luftfahrtkonzern IAG (u. a. British Airways und Iberia) wieder auf der Kippe. Für Urlauber bedeutet dies, dass weiter tausende Flugsitze nicht zur Verfügung stehen, was zumindest auf einigen Strecken die Preise weiter recht hoch halten dürfte.

Die gern gestellte Frage, ob sich die Lage später entspannen könnte, ist nicht leicht zu beantworten. Eventuell fallenden Flugpreisen würden dann nicht mehr gewährte Frühbucherrabatte teilweise über 40 % entgegenstellen. Es kann also sein, dass lange warten nicht zu besseren Preisen führt. 

Fliegen wird immer sicherer

Fliegen ist eine verdammt sichere AngelegenheitFliegen ist eine verdammt sichere Angelegenheit3. Januar 2018

Das Jahr 2017 geht als das Jahr in die Geschichte der kommerziellen Luftfahrt ein, in dem es die wenigsten verunglückten Personen aller Zeiten gab, und dass bei weiter steigenden Passagierzahlen. Diesen Schluss lassen die Zahlen, die das Deutsche Luftfahrtbundesamt veröffentlichte, zu.

Bei insgesamt 10 Unglücken mit zivilen Flugzeugen kamen ganze 79 Menschen ums Leben. 44 von ihnen waren als Passagier oder Crewmitglied an Bord eines Flugzeuges. Dies ermittelte das Aviation Safety Network. Insgesamt wurden 2017 nach Angaben der Luftfahrtorganisation ICAO über 4 Mrd. Menschen befördert.

In Europa gab es 2017 kein Flugzeugunglück mit einer Verkehrsmaschine. Nicht eingeschlossen sind Unfälle mit Militärmaschinen und Kleinflugzeugen bis 14 Sitzplätzen. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen ist heute 350 Mal niedriger als vor 40 Jahren. Sie beträgt nach den Daten des vergangenen Jahres 1:92.750.000. Zum Vergleich: Die Wahrscheinlichkeit, im Lotto einen Sechser mit Superzahl zu haben ist nicht viel geringer: 1:139.838.160.

Eine große Herausforderung für die gewerbliche Luftfahrt stellen Drohnen dar, die sich in den bestehenden Luftverkehr integriert werden müssen. Die Deutsche Flugsicherung schätzt, dass bald 1 Mio. Drohnen am Himmel von Deutschland operieren. Die Zahl der Fälle, in denen Drohnen Verkehrsflugzeugen gefährlich nahe kamen, stieg von 14 im Jahr 2015 innerhalb von zwei Jahren auf 86. Der Wunsch nach einer stärkeren Regulierung wird Umfragen zufolge von großen Teilen der Bevölkerung befürwortet.

Niki ist verkauft

Bild: Rob Hodgkins / FlickrBild: Rob Hodgkins / Flickr2. Januar

Für die meisten Angestellten der Pleite-Airline Niki könnte es eine gute Nachricht sein. Die Vermögenswerte der airberlin-Tochter Niki wurden an dem Luftfahrtkonzern IAG verkauft. Enthalten sind vor allem die Start- und Landerechte und die Marke. Die Flugzeuge sind nicht dabei. Sie waren geleast und gehören zum Teil schon der Lufthansa. Trotzdem, IAG wird wohl dreiviertel der Belegschaft des österreichischen Ferienfliegers übernehmen und vor allem in Wien, München, Zürich und Düsseldorf zumindest in einige Mittelmeer-Zielgebiete (besonders nach Mallorca) den Wettbewerb anheizen, was vielleicht etwas Entspannung bei den Preisen bringt. 

Allerdings werden die Auswirkungen auf die Passagiere noch ein wenig auf sich warten lassen. Zunächst muss dem Deal, für den IAG nur 20 Millionen Euro plus die Begleichung der laufenden Kosten bei Niki (ca. 16,5 Mio. Euro) bezahlen muss, die Europäische Kommission zustimmen. Dazu muss IAG erst einen Antrag stellen und ab da hat die Kommission 25 Tage Zeit. Es wird also Februar bis zu einer Entscheidung. 

Ob der "Niki" erhalten bleibt, dürfte fraglich sein, denn die Fluggesellschaft soll in die IAG-Billig-Airline Vueling aufgehen. 

Kritik am Deal gab es vor allem wegen des niedrigen Kaufpreises.