Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

    

Werbung

Bitte nur bei wirklichem Interesse anklicken. Ich verdiene nur Geld, wenn es zu echten Geschäftsabschlüssen kommt. Wer mir etwas Gutes tun will, nutzt die Paypal-Links. Vielen Dank.

Wem der Inhalt gefällt, kann über diesen Paypal-Link spenden.

Vielen Dank.

Stabiler Markt

Veröffentlicht am 13.01.2021

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay Bild von Gerd Altmann auf Pixabay Die Wall Street zeigte sich in den ersten Stunden stabil. Die Indizes schoben sich leicht ins Plus. Insgesamt bleibt der Konjunkturausblick freundlich und die Händler haben noch viel Liquidität, die auf eine Investition wartet.

Für Zurückhaltung sorgt die Angst vor Unruhen bei der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden. Möglicherweise wartet der Markt hier ab, bis nach dem 20. Januar wieder mehr Ruhe einkehrt.

Der S&P 500 verteidigte die 3.785 und bestätigte die übergeordnet robuste Lage am Markt

Unterstützung bekam der Markt von den Anleihezinsen, die in den USA etwas gesunken sind. Vorher hatten mehrere Fed-Mitglieder erklärt, dass es für Zinserhöhungen noch viel zu früh ist.

Die gute Stimmung stützte nachbörslich auch den Dax, der im Stundenchart aber die Wolke und vor allem die 14.000 noch nicht überspringen konnte. Unten verschiebt sich der Support ein wenig. 13.770 dürfte eine interessante Marke sein. 

Die Daten aus den USA waren unspektakulär. Der Verbraucherpreisindex stieg im Dezember um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, deutlicher als im November (1,2 %). Die Kernrate bleibt aber unverändert bei 1,6 %. Da dürfte die Fed nicht unruhig werden. EURUSD gab allerdings wieder nach und testet erneut die 1,2140. Darunter bieten 1,2030/1940 Support. 

Im Beige Book hat die Fed insgesamt eine positive Einschätzung der Konjunktur gegeben. Ein Risiko ist die neue Ausbreitung von Covid-19, welche durch die Impfkampagne bisher nicht eingedämmt werden konnte. Außerdem bemerkte die Fed, dass die Unternehmen Probleme haben, Fachpersonal zu finden. Positiv ist, dass der Energiesektor erstmals seit Beginn der Pandemie wieder expandiert. 

Intel legte deutlich zu, nachdem der Konzern veröffentlicht hatte, dass das Ergebnis für Q4 deutlich über den Prognosen liegen wird. 

Qualcomm profitiert von der Übernahme der Chipdesign-Start-ups Nuvia.

Unter Druck stand Dropbox. Das Unternehmen will elf Prozent der Belegschaft entlassen. 

Das französische Finanzministerium hat sich gegen eine Übernahme von Carrefour durch Couche-Tard augesprochen.

Italiens Regierung ist am Streit um die Verteilung der Corona-Hilfen zerbrochen. Die Partei Italia viva hat ihre zwei Minister abgezogen. 

Im US-Repräsentantenhaus begann heute das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump. Ob es dann im Senat eine Zwei-Drittel-Mehrheit gibt, bleibt unklar.

Die Termine morgen

04:00 Handelsbilanz China

08:00 BIP Deutschland 

14:30 Export-, Importpreise, Anträge auf Arbeitslosenhilfe USA

17:00 Rede von Raphael Bostic (Atlanta Fed)

18:30 Rede von Fed-Chairman Jerome Powell 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?