Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Blaue LaguneBlaue Lagune

Ägypten : Neue Gesetze und Projekte für mehr Touristen

27. April

Bietet schon viel und will noch attraktiver werden: ÄgyptenBietet schon viel und will noch attraktiver werden: ÄgyptenWo Touristen sind ist besonders in Ländern mit einem niedrigen Lebensstand das Betteln nicht weit. Leider erfolgt dieser "Unterhaltserwerb" zunehmend aggressiv, was einem schon mal die Lust an einer Reise nehmen kann. Dies wiederum hat fatale Auswirkungen auf die im Tourismus beschäftigten, deren Existenz ja von zufriedenen Touristen abhängt.

Diesen Zusammenhang hat auch die ägyptische Regierung erkannt und stellt aggressives Betteln nun unter Strafe. Die Geldbußen reichen bis zu 10.000 Ägyptische Pfund, also rund 480 Euro. Dabei geht es nicht nur um das einfache Anbetteln. Auch das aggressive Feilbieten von Souvenirs oder Dienstleistungen, wie Führungen oder Kamelritten, wird unter Strafe gestellt. 

Eine weitere Maßnahme, mehr Touristen nach Ägypten zu locken, sind neue Projekte, die alte und neue Sehenswürdigkeiten attraktiv für Besucher aus aller Welt machen sollen. Ende des Jahres wird beispielsweise das Grand Egyptian Museum in der Nähe der Cheops-Pyramide eröffnet. Es wird das größtearchäologische Museum der Welt sein. 

In einem weiteren Projekt sollen an der Mittelmeerküste nahe Alexandria 25.000 neue Hotelzimmer entstehen. El-Alamein liegt 20 km von Alexandria entfernt. Neben seiner Bedeutung als Badeort zieht es auch viele Touristen an, weil hier ein große Schlacht im Zweiten Weltkrieg in der Großbrtiannien mit Alliierten die deutschen und italienischen Truppen unter General Rommel im Juli 1942 zum Stehen brachten. Einige Monate später wurden die Faschisten unter Führung von Lieutenant General Montgomery entscheidend geschlagen. Es war der Anfang vom Ende des deutsch-italienischen Afrika-Feldzuges. Heute zeugen noch Soldatengräber und ein Kriegsmuseum von diesen Ereignissen. 

Vor rund 30 Jahren hat man in der Nähe eine antike Siedlung gefunden, die seitdem ergraben wird.