Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelle Reisemeldungen vom 4. Dezember 2017

„Cherry Capital of the World“ : Traverse City  in Michigan (USA)

Kirschblüte in der Kirschhauptstadt - Foto: Hungry Dudes / FlickrKirschblüte in der Kirschhauptstadt - Foto: Hungry Dudes / FlickrWer in Michigan unterwegs ist, sollte es nicht versäumen, Traverse City einen Besuch abzustatten. Im Frühjahr blühen hier rund 3 Millionen Kirschbäume und hüllen das ganze Land in einen weißen Schleier. Als "Kirschhauptstadt der Welt" feiert man immer im Juli für acht Tage das „National Cherry Festival“. Auch der Herbst ist einladend, wenn der "Indian Summer" die Gegend in ein unglaubliches Farbenmeer verwandelt. Die Kirsche hat auch Einfluss auf die Infrastruktur. Auch die großen US-Airlines fliegen zum "Cherry Capital Airport"

Neben der Kirsche lockt in Traverse City viel ursprüngliche, unberührte Natur mit viel Wasser von Flüssen, Seen und Buchten. Es gibt eine sehenswerte Altstadt, einen Zoo und eine Marina. In der Region gibt es 50 Museen und Gallerien. Seit 2005 gibt es jährlich das Traverse City Film Festival, das unter anderem von Regisseur Michael Moore ins Leben gerufen wurde. Moore wurde im Bundesstaat Michigan geboren. 

Cherry Tree Inn *** 2 Ü/F im April an 94 €

Großer St. Bernard auch über den Jahreswechsel geschlossen

Reisende, die  über die Feiertage Richtung Piemont oder Aostatal unterwegs sein wollen, können den Großen St. Bernhard nicht nutzen. Der Tunnel bleibt noch bis mindestens Mitte Januar geschlossen, meldet der ADAC. Gravierende technische Probleme mit der Belüftung machen die abermalige Verlängerung der Wartungsarbeiten nötig. Aufgrund der Wintersperren auf den Alpenpässen sind nur großräumige Umfahrungen über den Mont-Blanc-Tunnel oder den Simplonpass möglich.

EU-Kommission tut sich mit Lufthansa-airberlin-Deal schwer

Die Übernahme von großen Teilen der airberlin inklusive des noch aktiven Ferienfliegers Niki durch die Lufthansa sehen die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission offenbar kritischer als von Lufthansa erwartet. Auch nach Zugeständnissen  des Kranichs, in dem man Start- und Landerechte der Niki nicht nutzen will, scheint die Behörde Bauchschmerzen zu bekommen. Die Frist zur Entscheidung wurde so bis 21. Dezember verlängert. Sollte die EU-Kommission weiter Bedenken haben, würde sich einer weitere Prüfung anschließen, die bis zu 90 Arbeitstage dauern könnte. Damit würden die airberlin-Flieger auch noch zu Ostern am Boden stehen.

Für Reisende würde dies bedeuten, dass die Flugsitze weiter fehlen könnten und Reisen vor allem im Inland teuer bleibt. Denn auch bei der Bahn gibt es eine erhöhte Nachfrage, wodurch Sparangebote schneller als gewöhnlich vergriffen sind. 

Griechenland: Generalstreik am 14. Dezember

Zum Auftakt neuer Gespräche der griechischen Regierung mit den Gläubigern haben die großen griechischen Gewerkschaften zu einem 24-stündigen Generalstreik aufgerufen. Dies könnte zu Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.