Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Märkte am 5. Dezember

Veröffentlicht am 05.12.2018

Die Chinesen haben sich erstmals zu den geplanten Handelsgesprächen mit den USA geäußert, blieben aber Details komplett schuldig. Auch vom Treffen der deutschen Autobauer mit Donald Trump wurden bisher keine konkreten Ergebnisse mitgeteilt. Insgesamt bleibt vieles im Ungefähren, eine Lage, welche den Märkten eher nicht schmeckt. Die Wall Street sendete heute kein neues Störfeuer. Dort blieben die Börsen geschlossen. In Europa versuchen die Marktteilnehmer, die Märkte zu stabiliseren. Nachhaltig war der Versuch bisher nicht. Am Abend wird das Beige Book der Fed veröffentlicht.

01:30    BIP Australien

Das australische BIP ist im 3. Quartal nur um 0,3 % gewachsen. Erwartet wurden 0,4 %

AUDUSD hat seine gestrige Korrektur fortgesetzt. Nach dem Bruch der 0,7280 könnte die 0,72 das Ziel sein. Oben dürfte die Wolke bei 0,7340/45 ein wichtiger Widerstand sein

02:45    Caixin Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex China

Überraschend starkes Wachstum signalisiert der Einkaufsmanagerindex dem chinesischen Dienstleistungssektor. Mit 53,8 Punkte liegt er deutlich über den Erwartungen (50,7) und markiert ein 5-Monats-Hoch. Der Shanghai Composite konnte sich von seinem schwachen Start erholen, ohne dies eine große Relevanz auf den Trend hätte. Der ist weiterhin seitwärts gerichtet. Oben gibt es bei 2.677/703 Widerstand. Untern unterstützen 2.563/22.

Märkte am Morgen

Aus China gab es in der Nacht erstmals ein Statement zu den Gesprächen mit den USA, um die Handelsstreitigkeiten auszuräumen. Die an Konkretem arme Stellungnahme enthält eine Zusage, die getroffenen, nicht näher beschriebenen  Vereinbarungen schnell umzusetzen. 

Nach dem Treffen der deutschen Autobosse mit US-Präsident Donald Trump zeigte sich beide Seiten vorsichtig optimistisch, die Gefahr von Importzöllen auf deutsche Autos reduziert zu haben. Die Deutschen Autokonzerne sollen bei der Unterredung Investitionspläne in den USA vorgestellt haben. Eine verbindliche Zusagen, auf Zölle zu verzichten gab es aus dem Weißen Haus nicht. Kritiker bemängelten, die Autobauer hätten mit dem Treffen ihre Kompetenzen überschritten. 

Nach dem großen Abverkauf  gestern an der Wall Street startet der Dax heute etwas stabilisiert. Allerdings bleibt der deutsche Leitindex unter 11.260 und bleibt damit anfällig, das Jahrestief bei 11.015 zu testen. Über 11.260 wäre die Lage etwas entspannter und ein Widersehen der 11.400/50 nicht ausgeschlossen. Zunächst bleibt die Unterseite favorisiert, auch wenn aktuell der Dax im Stundenchart leicht überverkauft wirkt und so eine technische Konsolidierung denkbar ist.

Aus den USA wird es heute keine neuen Impulse geben. Wegen des Nationalen Trauertages für den im Wochenende verstorbenen George H. W. Bush bleiben die Börsen dort geschlossen. 

EURUSD bleibt unter 1,1350. Dies zeigt, dass die Sorgen der Händler, die gestern an der Wall Street zum Absturz an der Wall Street und zur Aufwertung des US-Dollars als sicherer Hafen nicht aus der Welt sind. Supports liegen bei 1,1300/265/215. Auf der Oberseite gibt es bei 1,14 massiven Widerstand. 

09:55    Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex Deutschland

Die erste Vorabschätzung wurde mit 53,3 bestätigt. Im Vormonat waren es noch 54,7 Punkte. 

10:00    Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex Eurozone

In der Eurozone wächst das Dienstleistungsgewerbe weiter moderat. Der Einkaufsmanagerindex gab nur leicht von 53,7 auf 53,4 Punkte nach. Nach der ersten Schätzung waren es nur 53,1 Punkte. Trotzdem ist zu sehen, dass die Kurve seit dem Januar (58,0) kontinuierlich nach unten zeigt.

10:30    Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex Großbritannien

Überraschend schwach zeigte sich der Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex des Vereinigten Königreiches. Er fiel von 52,2 auf 50,4 Punkte. Erwartet wurden 52,5 Punkte

Cable legte leicht zu, ohne dass dies wirklich chartrelevant wäre. Das Paar bleibt zwischen 1,2660 und 1,2850 hängen, wobei ein eher bärischer Trend nicht zu übersehen ist. 

11:00    Einzelhandelsumsatz Eurozone

Die Einzelhandelsumsätze der Eurozone lagen im Oktober mit einem Plus von 0,3 % etwas über den Erwartungen. Dafür wurde aber der Vormonat von 0,0 auf -0,5 % korrigiert.

16:00    Zinsentscheidung Bank of Kanada

Der Leitzins der Bank of Canada blieb wie erwartet unverändert bei 1,75 %. 

USDCAD legte in der Folge deutlich zu und fand bei 1,3385 Widerstand. 

Märkte am Abend

Ohne die Amerikaner war es am Ende schon eine Leistung, dass sich die Abverkäufe heute nicht fortsetzten. Der Dax konnte sich immerhin bis an den Widerstand bei 11.260 erholen scheitere dort aber. So bleibt ein Wiedersehen mit dem Jahrestief bei 11.015 möglich. Über 11.260 könnte sich eine Erholung bis 11.400/50 erfolgen, was aber übergeordnet nicht wirklich Hoffnung auf eine Jahresendrally machen würde. Aktuell ist zumindest die Stimmung an den Aktienmärkten eingetrübt und eine Aufhellung ist nicht in Sicht. Insgesamt verfestigt sich der Eindruck, dass das Wirtschaftswachstum nicht mehr so dynamisch ist. Diese Sorgen, verbunden mit der Unsicherheit ob und wie die USA sowie China ihre Handelsstreitigkeiten beilegen können, lässt Marktteilnehmer das Risiko scheuen. 

EURUSD bleibt unter 1,1350 und droht damit weiter die 1,1215 wiederzusehen. Oben dürfte sich die 1,14 weiter als starker Widerstand präsentieren. 

Bei den Einzelwerten wurden bekannt, dass Tesla sein Model 3 ab Anfang 2019 in Europa verkaufen möchte. Die Auslieferungen sollen im Februar beginnen. 

20:00    Beige Book

 Ausblick auf Donnerstag

01:30    Einzelhandelsumsätze Australien

02:15   Rede von Randal Quarles (Fed)

08:00    Industrieaufträge Deutschland

14:15    ADP-Arbeitsmarktdaten USA

14:15    Baubeginne Kanada

14:30    Produktivität außerhalb der Landwirtschaft, Lohnstückkosten, Handelsbilanz USA

14:30    Handelsbilanz Kanada

16:00    ISM Dienstleistungsindex, Industrieaufträge USA

16:00    Ivey Einkaufsmanagerindex Kanada

17:00    Rohöl-Lagerbestände

18:15    Rede von Raphael Bostic (Boston Fed)