Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Börsengeschehen

14.35 Uhr

Kanadas Einzelhandelsumsätze sind im September nur um 0,1 % gestiegen. die Kernrate legte um 0,3 % zu. Erwartet wurden 0,9 % bzw. 1,0 %. 

14.15 Uhr

Die EZB scheint ein Problem darin zu sehen, dass ein fixierter End-Termin für den Anleihelauf den Euro deutlich stärken könnte. Generell glaubt die Notenbank, dass ein steigender Euro eines der Abwärtsrisiken für die Konjunktur ist. Für die Inflation scheint die Volatilität des Euro eher unerheblich zu sein. Auch nach dem Ende des Aufkaufprogrammes, das aktuell im Volumen von 30 Mrd Euro pro Monat bis mindestens September 2018 gehen soll, wollen die Währungshüter die Reinvestitionen noch längere Zeit fortsetzen. Ein Abschmelzen der EZB-Bilanzsumme steht also 2018 nicht auf der Agenda. Ebenso gilt ja weiter die Forward Guidance, nach der die EZB, die Zinsen lange über die Laufzeit des Anleihe-Kaufprogrammes auf dem heutigen oder niedrigerem Niveau halten möchte. 

13.05 Uhr

Steht am Mittag im Fokus: Die EZBSteht am Mittag im Fokus: Die EZBBis zum Mittag ist EURUSD weiter gestiegen. Händler begründen dies mit dem FOMC-Sitzungsprotokoll von gestern Abend, dem zu entnehmen war, dass eine Zinserhähung im Dezember sehr wahrscheinlich ist. Allerdings erwartet der Markt nun folgende Zinsschritte nicht mehr so zeitnah, weil die Fed-Mitglieder bei der Inflationserwartung nicht einig zeigten. Den nächsten Impuls könnte die EZb liefern. Sie veröffentlicht 13.30 Uhr ihr Protokoll der letzten Zinssitzung. 
Schlechte Nachrichten für die Briten hatte Jean-Claude Juncker zu bieten. Der EU-Kommissionspräsident sieht die Zeit für die nächste Phase der Brexit-Verhandlungen für noch nicht gekommen. EU und Großbritannien taumeln also weiter einem ungeordneten Brexit entgegen.

11.15 Uhr

Trotz schwachem Wirtschaftswachstum hält sich Pound Sterling ganz gut.Trotz schwachem Wirtschaftswachstum hält sich Pound Sterling ganz gut.Schnell ein Blick ins Vereinigte Königreich. Dort ist das BIP im 3. Quartal nach vorläufiger Schätzung wie erwartet um magere 0,4 % gestiegen. Cable schaffte es in der Nacht bis fast 1,3340 und drehte dann ab. Wichtiger Support dürfte die 1,3280 sein. Hält sie, könnte die Erholung fortgesetzt werden, bricht sie war es wohl ein kurzes Aufbäumen der Bullen. Letzteres würde der Situation in Großbritannien wohl eher entsprechen. 

10.10 Uhr

Die Eurozonen-Indizes präsentieren sich über den Erwartungen

09.45 Uhr

Gemischtes aus Deutschland, während der Einkaufsmanagerindex für das produzierende Gewerbe nochmal zunehmende Wachstumsdynamik (62,5 Punkte nach 60,6), bleibt der Dienstleistungssektor mit 54,9 Punkten ein wenig hinter den Erwartungen (55,0) zurück. Gebenüber dem Vormonat (54,7) legt die Stimmung aber immerhin auch leicht zu.
Der Dax zeigt sich volatil, wobei die dynamische Erholung nach den ersten Tagesverlusten schnell wieder verkauft wird. Noch sieht selbst der 15M-Ichimoku eher bärisch aus. Keine Entwarnung für die Bullen

Börse am Morgen

Die USA feiern Thanksgiving. Ein Kursfeuerwerk ist heute wohl eher nicht zu erwartenDie USA feiern Thanksgiving. Ein Kursfeuerwerk ist heute wohl eher nicht zu erwartenKeine einheitlichen Vorgaben gab es gestern Abend von der Wall Street. Während Dow Jones und S&P 500 im Minus schlossen, schaffte der Nasdaq 100 ein neues Allzeithoch. In Asien überwogen die Minuszeichen, wobei die Börse in Japan geschlossen blieb. Heute bleibt dann auch die Börse in New York wegen Thanksgiving geschlossen. 

So bleibt der europäische Handel auf sich gestellt. Für den Dax beginnt der Handelstag nach den Verlusten von gestern fast unverändert mit einem leichten Hang zu weiteren Verlusten. Besonders der exportlastige Index leidet unter der Stärke des EURUSD. Das Paar ist auf dem Weg zur Unterstützung bei 1,1880, wo sich entscheiden dürfte, ob auch die 1,20 ein Comeback feiern. 

Der Dax ist zunächst bei 12.847, dem Monatstief unterstutzt. Der Stundenchart ist nun bärisch einzuschätzen. Erster Widerstand ist die Wolke bei 13.030/75.

Keinen Rückenwind gibt es vom deutschen BIP, das zwar im 3. Quartal die erste Lesung mit 0,8 % Wachstum bestätigte, aber im Vergleich zum Vorjahr nur 2,3 statt der erwarteten 2,6 % auswies. 

ThyssenKrupp hat sein Jahres gemeldet. Der Umsatz legte von 39,3 Mrd. auf 42,97 Mrd. Euro zun. Der bereinigte Gewinn stieg von 1,5 auf 1,9 Mrd. Euro. Die Werte lagen über den Analystenschätzungen. Allerdings wies die Bilanz auch einen Nettoverlust von 649 Mio Euro aus, nach einem Vorjahresgewinn von 296 Mio. Für das kommende Jahr erwartet erwartet das Unternehmen ein Gewinnwachstum. Vorbörslich legt die Aktie kräftig zu.

Enttäuschend fielen die Einzelhandelsumsätze aus Neuseeland aus. Sie wuchsen im 3. Quartal nur um 0,2 %, die Kernrate um 0,5 %. Analysten erwarteten 0,4 bzw, 0,9 %. NZDUSD schaffte es in der Nacht nicht, die 0,6885 zu überwinden. 

Aufgrund des Feiertages in den USA ist heute mit einem dünnen Handel zu rechnen, der dann am nachmittag komplett einschläft. Vorher gibt es aber noch ein paar Daten aus dem Wirtschaftskalender. 9.30 Uhr bzw, 10 Uhr werden die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone gemeldet. 10.30 gibt es das BIP aus dem Vereinigten Königreich und 13.30 Uhr veröffentlicht die EZB das Protokoll der letzten Ratssitzung. Kanada meldet 14.30 Uhr die Einzelhandelsumsätze, bevor am Abend Thomas Jordan (SNB) und Benoit Coeure (EZB) Reden halten.