Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Marktmeldungen vom Tage

New Brunswick, KanadaNew Brunswick, Kanada

Und dann nochmal ein 10-Jahres-Hoch in den USA:
Neubauverkäufe 733k - sehr stark!
Die Konsumstimmung der Uni Michigan enttäuscht dagegen etwas: 95,9 statt der erwarteten 97,1 Punkte. 
Der Dow Jones schiebt sich gemächlich gen Weihnachten.

Kurz vor Weihnachten gibt es schwache Daten aus den USA. Die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter steigen im November um 1,3 % (erwartet 2 %). Die Kernrate sinkt sogar um 0,1 %.
Die Privateinkommen sind im November nur um 0,3 % gestiegen (erwartet 0,4 %). Immerhin haben die Amis ordentlich konsumiert. Die Privatausgaben stiegen um 0,6 %.
In Kanada stagnierte die Wirtschaft im Oktober. Auch nicht gerade ein freundliches Ergebnis zu, Jahresende.
Am Ende wirkt das schwache BIP dann auch am stärksten und so legt USDCAD dann deutlich zu. Und wer jetzt fragen will, ob er kaufen soll, beantwortet sich die Frage, ob man kurz vor einem Widerstand kauft. Das heißt übrigens nicht, dass man dann also zwangsläufig verkaufen soll. Es gibt immer auch die Möglichkeit nicht zu handeln.
16 Uhr gibt es noch die Neubauverkäufe und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan

Das britische BIP lag im. 3. Quartal mit 1,7 % deutlich über der letzten Schätzung (1,5 %). GBPUSD zog auch kurz mal an, um sich gleich wieder zurückzuziehen. Viel passiert halt nicht mehr am Markt, wenn man mal von den Kryptos absieht, wo einige Anleger offenbar ordentlich Kasse machen.

Einer der wenigen Hingucker ist heute der IBEX. Der spanische Index leidet unter dem Wahlergebnis in Katalonien. Ansonsten präsentiert sich der vorweihnachtliche Handel in Europa ruhig.

Märkte am Morgen

Der Dax tritt mehr oder weniger auf der Stelle. EURUSD gibt leicht nach und hat die 1,1880/95 erstmal nicht überwunden. Schwer unter Druck sind die Kryptowährungen. Die Korrektur hat in der Dynamik deutlich zugenommen. Bitcoin sind noch aus dem gestern im Video gezeigten Abwärtstrend nach unten durchgebrochen. Das sieht nicht nach einem kurzen Luftholen für höheres aus. Bricht die 13.000 auch noch, könnte der Wert sogar vierstellig werden. 
Ansonsten gab es nicht viel zu berichten. Der Handel ist kurz vor Weihnachten dünn. Das GfK Konsumklima für Deutschland zeigte sich mit 10,8 Punkten im Rahmen der Erwartungen. Der KOF-Frühindikator aus der Schweiz überzeugt mit 111,3 Punkten und damit einem 7,5-Jahres-Hoch
In Katalonien können die drei Separatisten-Parteien eine Mehrheit feiern. Auch nicht unbedingt etwas, dass die Märkte heute beflügeln wird. 
10.30 Uhr gibt es noch das BIP aus UK und 14.30 Uhr die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA.