Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Märkte am Morgen

Bitcoin standen am Sonntag gewaltig unter Druck. Bitcoin standen am Sonntag gewaltig unter Druck. Der Dax startet vorbörslich mit einigen Punkten im Plus. Begünstigt wird dies von vorwiegend positiven Vorgaben aus Asien, wo die meisten Börsen mit einer leicht freundlichen Tendenz handelten. Nur der Nikkei gibt nochmal ordentlich nach, was Händler mit Gewinnmitnahmen nach einer wochenlangen Rekordhatz erklären. Deutlich unter Druck standen Bitcoin

Keine Auswirkungen hatte offenbar Donald Trumps klare Absage an ein pazifisches Handelsabkommen. Trump will stattdessen bilaterale Handelsbeziehungen. Viele andere Pazifik-Anrainer inkl. Kanada wollen trotzdem eine Freihandelszone einrichten. 

Nicht ganz "unschuldig" an der Entwicklung im Nikkei dürfte aber auch USD/JPY sein. Das Paar schaffte es nicht, den kurzfristigen Abwärtstrendkanal zu brechen. 

Der Dax startet mit 13.150 Punkten nicht weit von seinen Tiefs der letzten Woche entfernt. Insgesamt scheint die Woche zwar ruhig zu beginnen, aber bisher bleibt das Chartbild im Stundenchart weiter problematisch. Ein Sprung über die 13.220/50 würde den Dax schon wesentlich freundlicher erscheinen lassen. So bleibt eine Korrektur unter die 13.080, Richtung 12.910 nicht unwahrscheinlich. 

EURUSD ist bisher keine große Hilfe für den Dax Das Paar hält sich nicht weit von den Hochs der vergangenen Woche entfernt. Hoffnung konnte den Dax-Bullen machen, dass die Euro-Bullen doch einige Widerstände vor der Brust haben. Neben der 1,1680/705 wartet die obere Begrenzung des Abwärtstrendkanals bei 1,1740.

In Großbritannien gerät Premierministerin Theresa May immer mehr unter Druck. In ihrer Konservativen Partei gibt es eine immer großere Opposition, die ihre mangelnde Erfolge bei den Brexit-Verhandlungen vorwerfen. EUR/GBP steht entsprechend unter Druck. Kursziel dürfte  zunächst die 0,8975 sein. 

Unter Druck stehen Bitcoin, nachdem die Einführung des UIpdates um „SegWit2x“ nicht erfolgte.  Dazu kommt die Skepsis von Finanzbehörden. Erst gestern warnte die Bafin eindringlich vor ICO´s. Bitcoin fielen im Tief bis 5.561 $. Die anschließende Erholung wird erst über 6.461 $ nachhaltig. Für eine Erholung spräche dann ein Doppelboden. 

Bei den Einzelwerten legte Innogy Zahlen vor. Der operative Gewinn legte um 9 % zum Vorjahr zu,. Besonders die Netzsparte überzeugte mit einem Gewinnsprung von 19 %. Der Umsatz blieb in den ersten neun Monaten aber unter dem Vorjahr. 

Bewegung könnte es heute bei General Electric geben. CEO John Flannery will 15 Uhr erläutern, wie die Konzernführung das schwächelnde Traditionsunternehmen wieder auf Kurs bringen will. 

Im dem USA bahnt sich eine Fusion der Spielzeughersteller Hasbro und Mattel an.  Hasbro habe dem schwächelnden Wettbewerber ein Übernahmeangebot unterbreitet. 

Venezuela droht heute der Staatsbankrott, wenn eine Milliarden schwere Anleihe nicht getilgt werden kann.