Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Marktüberblick

Die deutsche Industrie war keine Hilfe für die Dax-BullenDie deutsche Industrie war keine Hilfe für die Dax-BullenDer Dax konnte die Gewinne des Morgens nicht halten und zog sich wieder unter die 13.500 zurück. Es sieht so aus, als ob das knappe neue Jahreshoch bei 13.526 Punkten noch nicht der Beginn eines neuen Ausbruch war. Eventuell wollen die Marktteilnehmer noch die Daten vom Donnerstag abwarten, wenn neun Dax-Konzerne Quartalszahlen liefern. 

Die Wall Street begann den Handel nahezu unverändert. Die Indizes kamen aber nach anfänglichen leichten Gewinnen unter Druck. Der Dow Jones dürfte um 23.450 auf einen wichtigen Support treffen. Möglicherweise halten Anleger vermehrt Aktien inzwischen doch für recht teuer und scheuen sich vor weiteren Käufen. Immer mehr Analysten sehen vor allem Aktien in den USA inzwischen als überteuert an. Die Korrektur an der Wall Street ließ auch den Dax nachgeben. 

Die deutsche Industrieproduktion ging im September um 1,6 % zurück. Einige Analysten hatten mit einem weniger starken Rückgang gerechnet, andere aber auch mit einem höheren, so dass diese Zahlen wohl eher keine großen Auswirkungen auf den Markt hatten.

Stark präsentieren sich die Einzelhandelsumsätze aus der Eurozone, die im September um 0,7 % zulegten. 

Insgesamt gibt es wenige Störfeuer für den Dax, zumal auch der Euro weiter unter Druck bleibt. EURUSD fiel heute unter das bisherige Verlaufstief bei 1,1575 und könnte damit den Weg zur 1,1510 ebnen. Noch ist der Support aber nicht endgültig gebrochen. Ein schwacher Euro sollte zumindest die Exporttitel im Dax stützen. 

Enttäuschend wurden die Zahlen von BMW aufgenommen. Die Marge von 8,3 % liegt deutlich unter der Konkurrenz von Audi und Mercedes. 

Starke Zahlen kommen von Rheinmetall, wobei die Margenprognose nicht ganz die Erwartungen des Marktes erfüllte. So nahmen Händler ein paar Gewinne mit. 

Zalando gab erneut einen schwachen Margenausblick und geriet unter Druck. Auch Biotest-Aktionäre hatten keinen Grund zur Freude. Die Übernahme durch die chinesische Creat Group scheint an US-amerikanischen Sicherheitsbedenken zu scheitern. Heideldruck leidet unter einer Abstufung durch die Commerzbank. 

Auch in den USA waren die Quartalszahlen nicht ausnahmslos gut. Avis musste beispielsweise zum zweiten Mal in diesem Jahr das Gewinnziel kappen. Bei Tripadvisor blieben die Erlöse hinter den Erwartungen zurück. Auch die Priceline Group, ebenfalls ein Anbieter von Reiseportalen, konnte nicht überzeugen. 

Besser läuft es bei Weight Watchers. Abnehmen scheint weiter in zu sein. Der Gewinn legte im 3. Quartal um 29 % zu. 

Ein Teil der Marktanalysten sieht die politischen Entwicklungen in Saudi Arabien kritisch. die Massenverhaftung einflussreicher Prinzen, Minister und Geschäftsleute könnte destabilisierend wirken. Andere sehen die Maßnahmen eher als Machtausbau des Kronprinzen, was für die Fortsetzung der Ölpolitik verspricht. Die erwarteten zusätzlichen Produktionskürzungen hielten den Ölpreis auch heute lange auf stabilem Niveau, ehe er mit den US-Märkten unter Druck geriet

Märkte am Morgen

Der Dax startet dank guter Vorgaben aus Asien freundlich in den TagDer Dax startet dank guter Vorgaben aus Asien freundlich in den TagNachdem sich die Märkte in den USA recht mühsam zu neuen Rekorden mühten, brannten die Asiaten und Australier ein wahres Feuerwerk ab. Getrieben wurde es von den Energiewerten, die von gestiegenen Rohstoffpreisen profitierten. Außerdem erwarten die Händler von den Notenbanken weiter eine lockere Geldpolitik, welche die Konjunktur weiter stützt. Im Niedrigzinsumfeld lassen sich einfach wenige renditestarke Anlagen außerhalb des Aktienmarktes finden

So startet auch der Dax am Dienstag mit einem neuen Allzeithoch und hat eine neue Chance, zumindest mal die 13.630 zu erreichen. Vielleicht sind bis zum Jahresende auch noch 13.850 drin. Allerdings muss der Dax zunächst den Sprung über das bisherige Allzeithoch bei 13.505 nachhaltig überwinden. Noch ist das neue Allzeithoch nicht zwingend das Signal für die Fortsetzung der Rally. Trotzdem bleibt das Bild im Dax weiter bullisch, so dass wohl die Fortsetzung der Rally wahrscheinlich ist. 

Die Industrieproduktion ist mit -1,6 % im September noch schwächer ausgefallen als von Analysten befürchtet und traf damit die gestern in meinem Video geäußerte Prognose. So richtig überraschend kam diese Nachricht also nicht. 11 Uhr werden noch die Eurozonen-Einzelhandelsumsätze gemeldet. 

EURUSD zeigt weiter wenig Lust, dynamisch nach unten durchzubrechen und halt sich recht unspektakulär um 1,16. Charttechnisch dürfte die Unterseite weiter zu favorisieren sein. 

Behilflich war dem Dax mal wieder der Nikkei, der vor allem die Erholung des USDJPY zu feiern hatte.

In Australien beließ die Reservebank of Australia den Zinssatz mit 1,5 % auf Rekordtief. AUSUSD hat dies nicht sonderlich beeindruckt. Die Entscheidung wurde so erwartet. Der S&P/ASX freute sich über die Rohstoffpreise.

Kupfer konnte sich beispielsweise von seinen Freitagsverlusten erholen, während Rohöl gestern mehr als 1 $ zulegte. 

In den USA geht das Fusionsfieber weiter. Nach Broadcom, dass Qualcom übernehmen möchte, soll nun Walt Disney die Fühler nach Teilen von 21st Century Fox ausgestreckt haben, Beide Aktien legen zu. Die des Übernahmekandidaten um starke fast 10 %.

Die Berichtssaison bringt Uneinheitliches. Osram bleibt mit 1,029 Mrd. Euro Umsatz und bereinigten EBITA knapp über den Prognosen, präsentiert aber ein recht zurückhaltenden Ausblick. Uniper verdiente mit 952 Mio Euro zwar etwas mehr als erwartet, konnte aber das Umsatzziel nicht ganz erreichen. Fortschritte gibt es bei der geplanten Übernahme der e.on-Tochter durch Fortum. Die Bafin hat eine Offerte der Finnen genehmigt, nach der Fortum die 47 % Anteile von e.on übernehmen will. Dafür werden 22 Euro je Aktie geboten.