Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Marktgeschehen

16:05 Uhr

ISM Einkaufsmanagerindex PMI in den USA: 59,7

Nochmal ein bisschen stärker als im November - zweithöchster Wert seit fast sieben Jahren.
Der Dow Jones ist auf dem Weg zur Allzeithoch bei 24,899 und dürfte danach die 25.000 anvisieren.

15:20 Uhr

Ich habe mal ein bisschen nach den Gewinnern und Verlierern geschaut. Auffällig ist Kupfer. Hier sieht es ein bisschen nach Top-Bildung aus. Ein Bruch der 3,245 könnte das Metall zur 3,18 zurückführen

12:10 Uhr

Der Euro präsentiert sich am Mittag etwas leichterDer Euro präsentiert sich am Mittag etwas leichterVom Dax gibt es mittags nichts Neues zu berichten. Der deutsche Leitindex hängt weiter unter der 12.945 fest. Besser läuft es für den TecDax, der auf dem Weg zum Allzeithoch bei 2.600 Punkten ist.

EURUSD gibt etwas nach und könnte die 1,20 testen. Dort würde das Paar auch aus der Wolke fallen, was durchaus weiteres Abwärtspotential bringen könnte. 1,1910 könnte nochmal einen stabilen Support bieten.

Am Nachmittag gibt es den ISM Einkaufsmanagerindex aus den USA (16 Uhr). 20 Uhr veröffentlicht die Fed das FOMC-Sitzungsprotokoll vom Dezember.

10.45 Uhr

Der britische Baugewerbe-PMI bleibt mit 52,2 unter den Erwartungen, was GBP erstmal nichts ausmacht. Aber der FTSE 100 leidet ein wenig unter dem starken Pfund. Wichtiger Support dürfte um 7.610 zu finden sein. generell sieht der Stundenchart aber nicht unfreundlich aus. Auf der Oberseite steht das Allzeithoch seit gestern bei 7.704 

10.15 Uhr  

Die Beschäftigungszahlen in Deutschland bleiben hochDie Beschäftigungszahlen in Deutschland bleiben hochDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember saisonbereinigt um 29.000 gesunken, Die Arbeitslosenquote verharrt bei 5,5 %. Der Vormonat wurde auf eben diesen Wert revidiert. Nicht saisonbereinigt stieg die Zahl der Arbeitslosen leicht. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 5,3 %.
Der Dax müht sich am Widerstand 12.945 ab.

 9.35 Uhr

Der Schweizer Einkaufsmanagerindex überzeugt im Dezember mit 65,2 Punkten. Erwartet wurden 64,6,
EURCHF ist in der Nacht am Widerstand 1,1725 gescheitert. Unten bietet 1,1690 Support.

In Spanien ist die Zahl der Arbeitslosen um 61.500 zurückgegangen, was die Erwartungen der Analysten ebenfalls übertraf. Der IBEX hat zum Jahresstart die 10.000-Punkte-Marke verteidigt und findet bei 10.200 Widerstand.

Vor allem Technologiewerte laufen gut am AktienmarktVor allem Technologiewerte laufen gut am Aktienmarkt

8.35 Uhr

Vor allem Technologiewerte haben in Asien auch am Mittwoch für deutlich gestiegene Kurse gesorgt. Dabei waren die Japaner erneut nicht am Start. Dort feiert man noch Neujahr. 

Die guten Vorgaben kann der Dax zu einem kleinen Aufwärts-Gap nutzen, was das Bild im Stundenchart etwas aufhellt. Im Ichimoku hat der Tenkan (blau) hat den Kijun (orange) nach oben gekreuzt, was ein Hinweis sein könnte, dass sich die gestern Nachmittag abzeichnende Stabilisierung verfestigt. Neben dem gestrigen Hoch bei 12.943 Punkten ist die 13.005 ein wichtige Marke für die Bullen, die zurückerobert werden muss. Gelingt dies, könnte sich der Dax in den Bereich 13.175 schieben. Prallt er stattdessen im Bereich der Wolke ab, ist aber auch eine erneute Korrektur nicht unwahrscheinlich.

EURUSD hält sich auf seinem gestrigen Niveau unter dem Herbsthoch bei knapp 1,21. Der Kurs ist etwas zurückgekommen, bleibt aber über 1,20. Der österreichische Notenbankchef, Ewald Nowotny, hat in einem Zeitungsinterview die Möglichkeit skizziert, dass die EZB noch in diesem Jahr die Anleihekäufe auslaufen lässt. Angesichts der starken konjunkturellen Entwicklung in der Eurozone sei das Quantitative Easing immer schwerer zu rechtfertigen.

Positive Impulse kamen auch aus den USA, wo die US-Indizes nach schwierigem Start doch noch in den positiven Bereich drehten. Dem Dow Jones-Future gelang es in der Nacht, über die Wolke des Stundenchart zu steigen und nun sogar wieder das Allzeithoch bei 24.899 und übergeordnet die 25.000 vor Augen zu haben. 

Der schwache US-Dollar sorgt weiter für freundliche Kurse bei den Rohstoffen. Palladium schiebt sich auf ein neues Allzeithoch und steht kurz vor dem Überwinden der 1.100 $-Marke. Bei Rohöl warten die Märkte offenbar auf einen neuen Impuls. Die API-Daten aus den USA werden erst heute Abend veröffentlicht, Vielleicht verharrt das "Schwarze Gold bis dahin im Bereich knapp über 60 $ (WTI). Ein Preistreiber könnten die Unruhen im Iran sein. 

Gold sah in der Nacht Gewinnmitnahmen und hat den Kijun auf Stundenbasis gebrochen. Eine Korrektur in den Bereich der Wolke (13.009/2) könnte möglich sein. 

Bitcoin haben den Widerstand bei 15.000 aus dem Rennen genommen und scheinen nun die Chance Richtung 16.500 zu steigen. Allerdings sieht der Ichimoku recht wenig dynamisch aus, was die Bullen behindern könnte. Ersten Widerstand gibt es bei 15.490.

An Wirtschaftsdaten stehen heute die deutschen Arbeitsmarktdaten (9.55 Uhr) und der ISM-Einkaufsmanagerindex aus den USA (16 Uhr) im Fokus. 20 Uhr veröffentlicht die Fed das FOMC-Sitzungsprotokoll.