Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Börsengeschehen

ISM Einkaufsmanagerindex knapp unter den Erwartungen (16.10 Uhr)

Der ISM Einkaufsmanagerindex PMI hat mit 58,2 Punkten die Erwartungen (58,4) knapp verfehlt. Enttäuscht haben die Beschäftigungskomponente und die Preiskomponente. Die Auftragseingänge legten dagegen noch mal etwas zu. Bauinvestitionen +1,4 % bei erwarteten 0,5 %. So richtig schlecht ist das alles nicht. Trotzdem zieht sich der Dow Jones erst einmal ein Stück zurück.
Fundamental gibt da jetzt nicht so viele Gründe. Beobachter gehen davon aus, dass der Senat heute im Laufe des Tages oder des Abends die Steuerreform billigt.

Starke kanadische Daten (14.30 Uhr)

Starke Zahlen aus Kanada. Die Zahl der Erwerbstätigen steigt um 79,5k (erwartet 10k). Das BIP steigt im September um 0,2 % (erwartet 0,1 ) und die Arbeitslosenquote fällt deutlich von 6,3 auf 5,9 %.
Da macht der USDCAD einen ordentlichen Satz nach unten. Support bei 1,2680/65. Die Daten sorgen erstmal für eine ordentlich Umkehr. Die Ziele auf der Oberseite sind passé. Zumindest für jetzt. 

Ansonsten gab es noch eine Meldung für Bitcoin. Die US-Behörde will Bitcoin-Future erlauben. BTC aktuell wieder über 10.500 US$

Der Markt 11.30 Uhr

Die Manager des Produzierenden Gewerbes zeigen sich ziemlich optimistischDie Manager des Produzierenden Gewerbes zeigen sich ziemlich optimistischEin paar Daten hat es heute morgen schon gegeben. Die Einkaufsmanagerindizes aus Europa geben kein einheitliches Bild. Spanien und Italien enttäuschen leicht, Deutschland trifft die Vorabschätzung genau, während Frankreich über den Erwartungen lag. Macht in der Eurozone 60,1 Punkte für das produzierende Gewerbe -> 0,1 Punkte über der Vorabschätzung vom 23. November und ein neues 6-Jahres-Hoch.
Die Schweizer könnten sich über 65,1 Punkte freuen. Wenn da mal nicht der schwächere Franken Euphorie auslöst. EURCHF war ja gestern Thema im Video. Das Paar könnte auf dem Weg zur 1,20 sein. Wer hätte das vor einigen Monaten gedacht! Aktuell gibt es allerdings eine deutliche Korrektur. 
Auch Großbritannien präsentiert sich robust. Hier stieg der PMI (oder HPI) auf auf 58,2. Erwartet wurden 56,5.
Der FTSE 100 hält sich im Vergleich zum Dax heute ziemlich gut, weil GBP mal eine Rally-Pause macht. 
Was gibt es sonst noch so:
Peugeot steht unter Druck, weil Citigroup die Aktie auf Verkaufen gesenkt hat. Ansonsten gibt es aber auch vor allem rote Zahlen, auch wenn die Nachrichtenlage gar nicht so negativ ist. 
Die deutsche Politik scheint auf eine große Koalition zu laufen. BILD will zumindest erfahren haben, dass Union und SPD Verhandlungen aufnehmen wollen. 
Der Dax ist auf dem Weg zur 12.847. Ein Bruch könnte weitere 200 Punkte Verlust bringen.

Der Dax scheint auch heute seine breit gefasste Seitwärtsrange nicht zu verlassen. Der Dax scheint auch heute seine breit gefasste Seitwärtsrange nicht zu verlassen.

9 Uhr-Überblick

Die US-Märkte haben gesten neue Rekorde erklommen, obwohl die geschlossene Zustimmung der Republikaner zur Steuerreform offenbar auf wackligen Füßen steht. Auf jeden Fall wurde die Abstimmung auf heute verschoben. Zwar hat gestern "Wackelkandidat" John McCain seine Zustimmung angekündigt, aber es soll immer noch bis zu fünf mögliche Abweichler geben. 

Der asiatische Markt zeigte sich erst volatil und gab zum Handelsschluss meist Gewinne wieder ab. Diese Nervosität könnte auch der Dax an den Tag legen, der nicht weit vom gestrigen Schlusskurs beginnt und damit durchaus die "Chance" hat unter die 13.000 mit Ziel 13.847 zu fallen. Über der Wölke bei etwas 13.110 dürfte dann eher die Oberseite zu bevorzugen sein. Ziel dann 13.190.Erst ein Bruch der Region, die bis 13.215 reicht, dürfte die Bullen wieder richtig aktivieren.

EURUSD zeigt sich ebenfalls volatil, hält sich aber auf dem hohen Niveau von über 1,19, dass das Paar gestern Nachmittag erklomm. Dies dürfte den Dax-Bullen weiterhin eher nicht schmecken. 

Impulse gibt es aus dem Wirtschaftskalender einige. Kurz vor 10 Uhr geht es mit dem Einkaufsmanagerindex aus Deutschland los, gefolgt von denen aus der Eurozone (10 Uhr) und Großbritannien (10.30 Uhr). 14.30 Uhr werden BIP und Arbeitsmarkt aus Kanada beleuchte, ehe der tag 16 Uhr vom ISM Einkaufmsnanagerindex aus den USA beendet wird.

Die Nacht begann mit einem guten EInkaufsmanagerindex aus Australien, der von 51,1 im November auf 57,3 Punkte stieg. Keine Sorge scheint den Australiern zu machen, dass die Rohstoffpreise im November um 3,3 % gewallen sind. Die Börse in Sydney präsentierte sich nahezu unverändert. Tesla-Chef Elon Musk hat in Australien den größten Lithium-Batteriespeicher der Welt in Betrieb genommen. Es kann 30.000 Haushalt mit Strom versorgen. Gespeist wird er von einem 200 km entfernten Windpark. 

Nicht so gut lief es beim Caixin China PMI, der mit 50.8 Punkten unter den Erwartungen (50,9) blieb. Noch schlechter dürfte die Nachricht sind, dass die USA China den Status einer Marktwirtschaft nach Regeln der WHO verweigern. Damit können die USA weiterhin hohe Strafzölle verhängen. Der Shanghai Composite kämpft weiter mit der 3.300. bisher hält die Unterstützung. 

Auf Erholungskurs war in der Nacht der Ölpreis, nachdem sich die OPEC mit Russland über eine Fortsetzung der Drosselung der Ölproduktion geeinigt hat. Charttechnisch ist allerdings nicht wahnsinnig viel passiert. Der Support bei 56,90 hielt zunächst. Bullisch wird es erst über 58,30.