Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Anleger-Mikado vor den Midterm Elections

Veröffentlicht am 06.11.2018

Wer hat zukünftig die Mehrheit im Capitol?Wer hat zukünftig die Mehrheit im Capitol?Vor dem Start der Wall Street zeigen die Märkte keinen eindeutigen Trend. Vor den Ergebnissen der Zwischenwahlen in den USA überwiegt die Vorsicht. Im Handelsverlauf gab es leichte Zugewinne. Die großen Bewegungen blieben aber aus. 

Die offenen Stellen in den US bleiben auf sehr hohem Niveau. Angesichts des mit Spannung erwarteten US-Wahlergebnisses interessierte sich der Markt dafür aber eher nicht. 

Der Dax wurde dank der freundlicher gestimmten US-Märkte auf der Unterstützung 11.430 aufgefangen. Richtig Eine gewisse Schwäche ist aber nicht zu übersehen.  Es drohen weiter 11,250

Die Zahl der offenen Stellen in den USA blieb im September mit 7 Mio. unter den Erwartungen (7,1 Mio.). Dafür wurde aber der August nach oben auf 7,3 Mio. revidiert. Insgesamt ist das Angebot an offenen Stellen in den USA weiterhin sehr hoch. 

Der S&P 500 zog nach der Startglocke an der Wall Street an, scheiterte aber zunächst am Widerstand 2.753. So richtig überraschend kommt dies nicht, schließlich dürften die Marktteilnehmer ihr Pulver vor dem Wahlergebnis in der Nacht trocken halten. 

Umfragen sehen kurz vor den Wahlen die Demokraten weiter vorn. Allerdings sind viele Amerikaner noch unentschlossen oder haben den Demoskopen keine Auskunft über ihre Präferenz gegeben. So sind die durchschnittlich 7 % Vorsprung für die Demokraten noch kein Ausweis, dass sie auch wenigstens das Repräsentantenhaus für sich holen. 

EURUSD scheiterte am Nachmittag am Widerstand 1,1430. Auch hier ist kein neues Szenario zu sehen. So ist das halt, wenn der Markt abwartet.

Auch die Ankündigung von Euro-Kommissar Valdis Dombrovskis, Sanktionen gegen Haushaltssünder Italien zu verhängen, wenn das Land nicht einlenkt, schockte den Markt nicht. Die Italiener haben noch bis 13. November Zeit einen neuen Haushalt bei der EU vorzulegen. Die Italiener lehnen eine Änderung ihrer Pläne bisher kategorisch ab. Dombrovskis zeigte sich offen für Gespräche, betonte aber, dass Italien umfangreiche Änderungen vorlegen müsse. Der Zins für die 10-jährige Staatsanleihe stieg heute auf 3,4 % und war wohl ein zusätzlicher Grund für den Dax heute Langezeit in Deckung zu gehen.

Mehrere Zeitungen berichten heute, dass die fünf Wirtschaftsweisen in Deutschland ihre Wachstumsprognose deutlich gesenkt haben. Für 2018 erwarten sie nur noch eine Wirtschaftswachstum von 1,6 % (im Frühjahr waren es noch 2,3 %). Für kommendes Jahr werden nun 1,5 % angenommen (bisher 1,8 %). Grund sind ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen, wie der Brexit und Handelsstreitigkeiten. Das Herbstgutachten wird offiziell morgen vorgestellt.

Die Amerikaner konnten aber auch den deutschen Leitindex etwas stützen. Der Dax verteidigte zunächst die Unterstützung bei 11.430. insgesamt sieht das Bild im Stundenchart aber angeschlagen aus. Die 11.250/050 drohen weiter. 

Die kanadischen Baugenehmigungen stiegen im September um 0,4 % (erwartet 0,3 %). USDCAD leicht erholt zwischen 1,3070 und 1,3170. Der Ichimoku neutral mit her bullischer Tendenz. Bei 1,3230 wartet der Abwärtstrend. 

Große Bewegungen gab es heute bei den Kryptos. Den größten Gewinn machten Bitcoin Cash, die seit dem Wochenende in einer Rally agieren. Inzwischen kostet die Kunstwährung fast 600 $. Über 680 $ könnten die Bullen das Zepter endgültig übernehmen. Dann wäre auch die 1.000 wieder denkbar. 

Ähnliches Bild bei Ripple, die heute 5,7 % gut machten. Hier traten die Bullen gestern zu einer Rally an, die immer noch trägt, auch wenn die Bären inzwischen doch energischer Gegenwehr leisten. Wichtig ist sicher die Verteidigung der 50-Cent-Marke. Oben stehen Ziele bei 0,6240 und 0,7075 bereit. 

Die "6" hat EURTRY dann doch nicht ganz erreicht, zumindest zunächst. Nach der gestrigen starken Abwärtsbewegung gab es heute eine Erholung, mit der das Paar die 6,15 zurückerobert hat. Nachhaltig scheint dies aber noch nicht zu sein. Über der Wolke bei 6,20 könnten die Bullen einen Impuls Richtung 6,3850 finden. 

Bei den Indizes gab es heute meist wenig Bewegung. Die Russen interessierten sich allerdings wenig für die US-Wahlen und griffen herzhaft zu russischen Aktien. Der RTSI stieg um 1,4 %. und festigt seine Position über 1.140. Nach dem Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends könnte durchaus der gesamte Verlust kompensiert werden und die 1.200 zurückerobert werden. Der Ichimoku ist aktuell zumindest bullisch. 

Rohstoffe hatten heute oft ziemliche Probleme. Palladium schaffte es nicht nochmal an das Allzeithoch bei 1.151 und korrigierte scharf. Wollen die Bullen nicht an die Bären übergeben sollte die 1.065 halten. 

Rohöl (WTI) durchbrach auch die 61,85 und ist damit auf dem Weg zur runden 60 $-Marke. Abschwächung des globalen Wirtschaftswachstums und Rekordproduktion sorgen weiter für ein Überangebot am Markt.

Laut dpa ist das nächste Dieseltreffen im Bundesverkehrsministerium für den Donnerstag terminiert. 

Märkte am Mittag

Märkte am Morgen

Ausstehende Termine

Kongresswahlen in den USA

22:30    API-Rohölbericht

22:45    Arbeitsmarktzahlen Neuseeland

03:15    vor vier Jahren entschied sich hier die Mehrheit für das US-Repräsentantenhaus

05:30    Entscheidung um die US-Senats-Mehrheit könnte fallen.

06:00    Das letzte Wahllokal auf Hawai schließt

07:00    Quartalszahlen von Brenntag, AMN Amro, Unicredit

07:30    Quartalszahlen von Munich Re, BMW, Adidas, Voestalpine

08:00    Industrieproduktion Deutschland

09:30    Halifax Hauspreisindex Großbritannien

10:00    TÜV Report: u. a. wie schnitten die einzelnen Modelle der Hauptuntersuchung ab?

11:00    Einzelhandelsumsätze Eurozone

16:00    Ivey Einkaufsmanagerindex Kanada

16:30    Rohöl-Lagerbestände USA

21:00    Zinsentscheidung Neuseeland

22:01    Quartalszahlen Qualcom

22:15    Quartalszahlen News Corp