Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Video vom 25. April

Die Aktienmärkte bewegen sich aktuell im Spannungsfeld aktueller Hochkonjunktur und zunehmenden Anzeichen, dass sich das Wachstum bald verlangsamen könnte. Der Dax konnte sich zwar nach dem morgendlichen Abverkauf stabilisieren, aber das die Korrektur schon wieder zu Ende ist, dürfte fraglich sein. Morgen blickt der Markt auf die EZB und eine unglaublich große Zahl wichtiger Quartalszahlen. In der Berichtssaison wird es schon heute Abend nach der Schlussglocke an der Wall Street heiß.

 

Aktuelle News unter dem Video

Börse im Überblick, 25. April

Die Bundesregierung hat das Wachstum des BIP für 2018 von 2,4 auf 2,3 % gesenkt. 

Das deutsche Bauwesen floriert weiter. Im Februar legten die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe um 9,9 % zum Vormonat zu. Zum Vorjahr errechnete das Statistische Bundesamt einen Zuwachs von 13 %.

Die Rohöl-Lagerbestände sind in den USA überraschend um 2,17 Mio Barrel gestiegen. Die Auswirkungen auf den Ölpreis hielten sich aber in Grenzen.

Aus der Berichtssaison kommen erneut überwiegend gute Quartalszahlen. So konnte beispielsweise Boeing die Analystenschätzungen deutlich übertreffen und hat die Prognose erhöht. Comcast schaffte ein kleines Plus.  Am Abend berichten weitere wichtige Unternehmen, darunter Facebook, Visa, AT&T, Qualcomm und PayPal.

Nicht so gut lief es bei Glaxosmithkline, Der Konzern musste im 1. Quartal einen Gewinneinbruch von fast 50 % hinnehmen, hält aber überraschend an seiner Jahresprognose fest. Für die Anleger war dies wohl eher nicht überzeugend. Die Aktie gerät ordentlich unter Druck.

Ein Bieter-Wettstreit zwischen Comcast und 21st Century Fox treibt heute die Sky-Aktie an. Sie gewinnt gut 3 1/2 %.

Der Erfolg deutscher Unternehmen geht weiterhin weitgehend am deutschen Anleger vorbei. 53.7 % der Anteile an den 30 Dax-Unternehmen gehörten Ende letzten Jahres ausländischen Anlegern, meldet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Damit hat sich der Anteil im Vergleich zum Vorjahr sogar noch um 1,3 % erhöht. Ausländische Aktionäre strichen 2017 19,4 Mrd. Euro Dividenden ein (+18 %). Inländische Anleger mussten sich mit 12,9 Mrd. Euro (+9 %) zufriedengeben. 

Im Kampf gegen die Inflation hat die Türkische Zentralbank den Late Liquidity Window Satz überraschend deutlich von 12,75 auf 13,5 % erhöht. Was gut gegen die Inflation und die schwache Lira ist, erzürnt aber den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Hohe Zinsen gefährden schließlich das türkische Wirtschaftswachstum.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat sich für einen Dialog mit Russland inklusive wechselseitigem Abbau von Sanktionen ausgesprochen. 

Eine Neuverhandlung des Iran-Atomdeals, wie ihn Emmanuel Macron in Washington vorgeschlagen hat, ist offenbar nicht mit den anderen EU-Staaten abgestimmt gewesen, wie Bloomberg heute berichtet. Der Iran und auch Russland wiesen dieses Ansinnen inzwischen zurück.

Bekommt Italien doch bald eine Regierung? Die Sozialdemokraten signalisierten ihre Bereitschaft zu Verhandlungen mit dem Wahlsieger, der Fünf-Sterne-Bewegung. Bedingung wäre die Beendigung aller Sondierungen mit der rechtsextremen Lega, sagte der amtierende Chaf der Sozialdemokraten, Maurizio Martina.

08.40 Uhr

Nach den starken Abverkäufen an der Wall Street haben die asiatischen Märkte uneinheitlich agiert. Gute Quartalszahlen der US-Konzerne wurden teilweise von enttäuschenden Ausblicken begleitet. Außerdem macht den Anlegern der Rentenmarkt Sorgen. Auch in der Nacht zeigten sich die US-Futures angeschlagen, auch wenn der Druck erst einmal nachließ. Der Nikkei profitierte vom schwachen Yen. In Australien und Neuseeland war Feiertag.

Der Dax konnte sich gestern in der letzten Stunde etwas erholen und startet in etwa auf dem Niveau des Schlusskurses von gestern Abend. So hält aktuell der Support bei 12.390. Ein Bruch könnte den Dax Richtung 12.160/060 führen. Weitere Supports sind bei 12.335/290/255 zu erkennen. Auf der Oberseite gibt es bei 12.470/500/555 Widerstand. 

Aus dem Wirtschaftskalender gibt es keine Impulse. Aber die Berichtssaison in den USA läuft auf Hochtouren.

Weiter Stärke zeigt der US-Dollar. EURUSD fällt wieder unter die 1,2215 und ist damit auf dem Weg auf 1,2130. Allerdings hat der Tenkan (blau) im Stunden-Ichimoku den Kijun (orange) noch nicht gekreuzt, was den Bären noch etwas  Vorsicht abverlangt. Insgesamt bleibt der Chart aber in einem bärischen Muster. Aus fundamentaler Sicht könnte die geldpolitische Entscheidung der EZB  eine Rolle spielen. Die Frage ist, ob der Markt wirklich glaubt, dass Mario Draghi morgen den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik verkündet. Die Wahrscheinlichkeit ist wohl recht gering. 

Amgen und Texas Instruments legten gestern Abend gute Quartalszahlen vor. 

Die Linde AG blieb im 1. Quartal mit 4,04 Mrd. Euro knapp unter dem Umsatz vom Vorjahr. Das Konzernergebnis stieg mit 1,081 Mrd. Euro trotzdem deutlich über dem Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit 1,017 Mrd. Euro gerechnet. Die Marge stieg von 23,7 auf 26,7 %. Eventuell könnten den Marktteilnehmer nicht gefallen, dass der Ausblick unverändert blieb. 

Einen deutlichen Gewinnsprung legte die Credit Suisse hin. Der Nettogewinn stieg im 1. Quartal um 16 %, der Gewinn vor Steuern legt um 57 % zu. Die Analystenschätzungen wurden klar übertroffen. 

ExDividende werden heute die Deutsche Post und Innogy gehandelt.

Zur Beilegung des Handelskonflikts mit China wird Donald Trump eine Delegation unter Führung von Finanzminister Steven Mnuchin nach Peking entsenden. 

In China hat die Polizei mehrere hundert Computer beschlagt nahmt, mit denen illegal Bitcoins geschürft wurden. Für die Aktion soll fremder, geraubter Strom genutzt worden sein. Kryptowährungen kamen in der Nacht deutlich unter Druck. 

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat sich für einen Dialog mit den Golfstaaten ausgesprochen. Dazu soll ein regionales Dialogforum geschaffen werden. Man müsse die hegemonischen Illusionen überwinden, die zu fürchterlichen Kriegen geführt hätten.